Leipzig: 0341 24250990 Berlin: 030 62931090 Rostock: 0381 36766150 info@rowamed.com

Position des Schallkopfes: Gleiche Position wie die parasternale lange Achse, aber die Seitenmarkierung wird auf die linke Schulter des Patienten gerichtet (d.h. ausgehend von der langen Achse um 90 Grad im
Uhrzeigersinn gedreht).

Optimale Bildqualität: normalerweise am Ende der Expiration.

Die parasternale kurze Achse bietet eine Querschnittsansicht des linken und rechten Ventrikels (Abbildung). Diese Ansicht steht senkrecht zur langen Achse des linken Ventrikels. Mindestens vier Schnitte durch das Herz werden in der kurzen Achse gemacht. Diese Schnitte werden durch sequentielles Kippen und Verschieben des Schallkopfes ermöglicht, sodass folgende Schnittebenen dargestellt werden:

  • Ebene der großen Gefäße (d.h. Aortenklappenebene)
  • Mitralebene
  • Papillarmuskelebene
  • Apikale Regionen
Parasternale kurze Achse (PSAX)

Parasternale kurze Achse (PSAX) Quelle: Schematic illustration of heart: Patrick J. Lynch, CC BY 2.5.

Aortenklappenebene

In der Aortenklappenebene können mehrere Strukturen sichtbar gemacht werden (Abbildung). Die Aortenklappe sollte drei Taschenklappen haben (linke, rechte, hintere). Eine bikuspide Aortenklappe
bedeutet, dass zwei der Taschen zu einer verschmolzen sind, was dazu führt, dass die Aortenklappe nur zwei Taschenklappen hat.

Parasternale kurze Achse in der Aortenklappenebene

Parasternale kurze Achse in der Aortenklappenebene

 

  • RV (right ventricle) = Rechter Ventrikel;
  • RVOT = Right ventricular outflow tract;
  • RCC (Right coronary cusp) = Rechte Tasche (RT);
  • NCC (Non coronary cusp) = Hintere Tasche (HT);
  • LCC (left coronary cusp) = Linke Tasche (LT);
  • PV (pulmonary valve) = Pulmonal klappe;
  • LA (left atrium) = Linker Vorhof;
  • RA (right atrium) = Rechter Vorhof;
  • PT (pulmonary trunc) = Truncus pulmonalis;
  • TV (tricuspid valve) = Trikuspidalklappe;
  • IAS (lnteratrial septum) = lnteratriales Septum;
  • PV (Pulmonary valve) = Pulmonal klappe.

Der Farbdoppler wird über die Aortenklappe gelegt, um Signale während der Diastole zu erkennen, was auf eine Aorteninsuffizienz hindeuten würde.
In der Aortenklappenebene kann der rechtsventrikuläre Ausflusstrakt (RVOT) ebenfalls mit Doppler (Farbdoppler und Spektraldoppler) beurteilt werden. Der Farbsektor sollte den RVOT, die Pulmonal klappe
und den Truncus pulmonalis umfassen. Der pulsed-wave-Doppler (mit einem Sample Volume von 1 cm proximal zur Pulmonalklappe) wird zur Quantifizierung einer Pulmonalklappeninsuffizienz verwendet. Der
Farbdoppler wird auch zur Untersuchung der Trikuspidalklappe verwendet. Etwa 90% aller Personen weisen eine leichte Trikuspidalklappeninsuffizienz auf.

Mitralklappenebene

Durch kaudales Kippen des Schallkopfes kann die Schnittebene auf die Mit ral klappe gerichtet werden (Abbildung). Der rechte Ventrikel sollte ein Drittel der Größe des linken Ventrikels haben. Die Bewegung der linksventrikulären Wand wird beurteilt. Das gesamte Myokard sollte sich verdicken und sich in Richtung der Herzhöhle bewegen. Die Koaptation der Klappensegel wird ebenfalls bewertet. Die Segel sollten eine
vollständige Koaptation aufweisen, sodass während der Systole keine Farbdoppler-Signale zu sehen sind. Der Spektral-Doppler wird nicht verwendet.

Parasternale kurze Achse in der Mitralklappenebene

Parasternale kurze Achse in der Mitralklappenebene

Papillarmuskelebene

Der Schallkopf wird weiter kaudal gekippt, um die Papillarmuskeln darzustellen (Abbildung). Auch in dieser Ansicht wird die Bewegung der linksventrikulären Wand beurteilt. In der Papillarmuskelebene werden keine Doppler-Untersuchungen durchgeführt.

Parasternale kurze Achse in der Papillarmuskelebene

Parasternale kurze Achse in der Papillarmuskelebene

Apex

Der apikale Anteil des Herzens wird ebenfalls in der kurzen Achse visualisiert (Abbildung). Die Myokardbewegung und -verdickung wird beurteilt.

Parasternale kurze Achse in der apikalen Ebene

Parasternale kurze Achse in der apikalen Ebene